die Rhön
entdecken Sie die Rhön online
|1.1  Sitemap |1.2  Suche |1.3  Kontakt |1.4  Impressum |1.5  A-Z |1.6  Rhönlinks |  
 Startseite > Rhoenline > Geschichte(n) > Historische Streiflichter aus Osthessen > König Konrads Grab in Fulda >

Anzeigen
Hotel Krummbachtal Schönau

König Konrads Grab in Fulda

von Prof. Gottfried Rehm

Fulda besitzt ein Königsgrab: Im Dom zu Fulda liegt seit 918 Konrad I. begraben, der erste König des ostfränkisch-deutschen Reiches. Bei der Dreiteilung des großfränkischen Reiches Karls des Großen im Jahre 843 war "Ostfranken" entstanden, aus dem Deutschland hervorgegangen ist. (Aus "Westfranken" ist Frankreich entstanden, und als drittes Teilreich entstand damals ein Mittelreich mit "Lotharingien" und Italien.) Die ersten Könige des ostfränkischen Reiches waren die Karolinger Ludwig der Deutsche (+ 876) und sein Sohn Ludwig der Jüngere (der III., + 882), die im ehemaligen Benediktinerkloster Lorsch in Hessen begraben liegen. (Da das Kloster Lorsch zerstört ist - es steht nur noch die Torhalle - sind auch die Königsgräber dort nicht mehr erhalten.) Die letzten Könige aus der karolingischen Dynastie im ostfränkischen Reich waren König Arnulf (+ 899) und dessen Sohn, König Ludwig das Kind (+ 911), die In Regensburg (St. Emmeran) begraben sind, wo sie auch residiert hatten.

Ihnen folgte 911 Konrad, der Graf des fränkischen Lahngaus. Er wurde von den ostfränkischen Fürsten als erster Nicht-Karolinger zum ostfränkisch-deutschen König gewählt, so könnte man ihn als den ersten eigentlichen deutschen König bezeichnen. Er regierte von 911 bis 918 und wurde auf eigenen Wunsch hin in Fulda begraben. Seine Begräbnis-Stätte befand sich vor dem Kreuzaltar der alten Stiftskirche. Heute ist die Lage seines Grabes jedoch nicht mehr genau auszumachen. Nur eine Gedenktafel aus Sandstein im hinteren Zwischenjoch des linken Seitenschiffes weist auf ihn hin. Die Inschrift ist lateinisch und beginnt "Conradus Rex"; sie lautet auf deutsch: "König Konrad starb am 10. Januar 918. Er wurde im Kloster Fulda beim Altar des heiligen Kreuzes begraben."

Die berühmteste Grablege Deutschlands befindet sich bekanntlich im Dom zu Speyer, wo acht römisch-deutsche Kaiser und Könige begraben sind: die Salier-Franken Konrad II., Heinrich III., Heinrich IV. und Heinrich V., ferner Philipp von Schwaben, Adolf von Nassau, Rudolf von Habsburg und sein Sohn Albrecht von Habsburg.

© 1997 Symbol: E-Mail LinkG. Rehm
Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors Symbol: Interner LinkProf. Gottfried Rehm. Alle Rechte beim Autor.


Anzeigen
Rhön-Park-Hotel


| nach oben | Diese Seite weiter empfehlen |
Geschichte & Geschichten

Geschichte & Geschichten

Weitere Artikel zum Thema

© by rhoenline & rhoenline-media