die Rhön
entdecken Sie die Rhön online
|1.1  Sitemap |1.2  Suche |1.3  Kontakt |1.4  Impressum |1.5  A-Z |1.6  Rhönlinks |  
 Startseite > Rhoenline > Museen & Lehrpfade > Beschussanstalt Zella-Mehlis >

Stadtmuseum in der Beschußanstalt Zella Mehlis

Was wohl ist eine Beschussanstalt? Diese Frage beschäftigt meist schon vor dem Besuch des Zella-Mehliser Stadtmuseums. Des Rätsels Lösung ist, dass sich diese museale Einrichtung im Gebäude der 1893 errichteten Herzoglich-Sächsischen, ab 1920 Thüringischen Beschußanstalt befindet. Und hier wurden im Laufe von fast 50 Jahren weit über 15 Mio. Waffen auf ihre "Haltbarkeit und zweckentsprechende Herstellung" hin überprüft - kurz gesagt: sie wurden beschossen!

Ausstellung zur Stadt-  und Regionalgeschichte (Pluto)
Personalausstellung Heinrich Ehrhadt - u.a. Gründer der Rheinmetall Düsseldorf und der Fahrzeugfabrik Eisenach

Heute stellt dieses Gebäude den denkmalgeschützten letzten Bauzeugen der einstmals so bedeutsamen Waffenfertigung in Zella St. Blasii und Mehlis dar. Das Büchsenmacherhandwerk war Jahrhunderte mit der Geschichte der beiden Einzelorte und der Stadt Zella-Mehlis fest verwoben. Noch heute sind hier hergestellte Waffen weltweit in renommierten Sammlungen zu finden. In der Carl-Walther-Waffenfabrik wurden u.a. die berühmten Walther-Pistolen gefertigt. Und auch die Firma Anschütz, heute bekannt vor allem durch die Herstellung von Biathlon-Gewehren, hat neben zahlreichen anderen Unternehmen ihre Wurzeln in unserer Stadt.

Personalausstellung Heinrich Ehrhadt - u.a.
Ausstellung zur Stadt- und Regionalgeschichte

1997 erwarb die Stadt Zella-Mehlis die ehemalige Beschussanstalt und rekonstruierte das Gebäude für die Einrichtung eines Stadtmuseums. Heute ermöglicht dieses mit seinen Ausstellungsbereichen Stadt- u. Technikgeschichte sowie Volkskunde dem Besucher einen umfassenden Einblick in die vielschichtige Historie der Stadt und ihrer Umgebung im Thüringer Wald.

Ausstellung zur Fahrrad- und  Fahrradteilefertigung   MfG von Nordheim
Ausstellung zur Fahrrad- und Fahrradteilefertigung

Hierbei werden in 16 Expositionen Themen angesprochen, wie

  • Entwicklung des Territoriums bis Ende der 1970er Jahre
  • Geologie, Bergbau, Köhlerei, Eisenmetallurgie
  • Büchsenmacherhandwerk
  • Waffenbeschuss
  • Zella-Mehliser Waffen und Waffenfirmen
  • Örtliche Herstellung von Automobilen, Fahrrädern, Mercedes-Büromaschinen,  Glocken sowie Eisen- u. Stahlkurzwaren
  • Sportgeschichte
  • Thüringer Trachten (mit einer einzigartigen Ausstellung Thüringer Trachtenpuppen)
  • Land-, Vieh-, Wald- u. Weidewirtschaft sowie das Rinderhirtenwesen  

Chassis  eines Ehrhardt-PKW
Chassis eines Ehrhardt-PKW

Überdies weisen die Ausstellungen auf bedeutende historische Persönlichkeiten unserer Stadt hin, die sich z.B. mit dem Stechen der Notendruckplatten für Johann Sebastian Bach, der Herstellung der ersten deutschen Briefmarke, dem Entstehen des Deutschen Schützenbundes sowie im Zusammenhang mit der Gründung von Unternehmen wie der Maschinenfabrik Augsburg Nürnberg (MAN), der Rheinmetall Düsseldorf und der Fahrzeugfabrik Eisenach einen Namen gemacht haben.

Mercedes-Büromaschinen-Ausstellung (DSCF 1340)
Mercedes-Büromaschinen-Ausstellung

Als museale Sehenswürdigkeiten unserer Stadt präsentieren wir Ihnen neben einer umfangreichen Ausstellung Zella-Mehliser Waffen auch das Chassis eines Ehrhardt-Automobils, die weltweit erste funktionstüchtige elektrische Schreibmaschine und den ersten voll transistorierten DDR-Computer. Wir informieren ebenso über die hier erfundenen Sprunglauf-Kunststoffmatten und stellen bekannte Sportler des Sportclubs Motor Zella-Mehlis vor.

Ausstellung  Zella-Mehliser Waffen und Waffenfirmen
Ausstellung Zella-Mehliser Waffen und Waffenfirmen

Anschrift: Museum in der Beschußanstalt
Anspelstraße 25
98544 Zella-Mehlis

Tel. 03682/464698/99
Fax 03682/464730

Symbol: Externer Linkwww.beschussanstalt.de
Symbol: E-Mail Linkmuseum(at)zella-mehlis.de

So finden Sie uns:
Das Museum liegt ca. 100 m vom Rathaus entfernt direkt an der Hauptstraße in Richtung OT Mehlis. Gebührenfreie Besucherparkplätze befinden sich in der Anspelstraße. Zufahrt von der Hauptstraße über den Grenzweg oder die Lämmermannstraße.

Rollstuhlgerechte Einrichtung!

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag: 10.00 – 17.00 Uhr
Sonnabend, Sonn- u. Feiertags: 10.00 – 16.00 Uhr


| nach oben | Diese Seite weiter empfehlen |
© by rhoenline & rhoenline-media